Die neuen Datenschutzregeln: Handlungsoptionen zur Umsetzung der DSG-VO

Ab dem 25.05.2018 ist es soweit: Die neue Datenschutz-Grundverordnung tritt in Kraft. Sodann können Unternehmen hohe Strafen drohen.

Doch wie können betroffene Unternehmer damit umgehen?

Bettina Wittmann, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht mit Tätigkeitsbereich IT-Recht aus der Kanzlei Prof. Dr. Thieler & Wittmann Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Passau, erklärt:

„Jedes Unternehmen muss ein sog. Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten anlegen. Dieses Verzeichnis kann entweder in einer Excel-Tabelle erfasst werden oder der Unternehmen gestaltet sich selbst eine Tabelle. Hierin sind dann die Bearbeitungsvorgänge zum Umgang mit personenbezogenen Daten zu dokumentieren, also wie diese Daten erhoben werden, wann und warum sie im Unternehmen verarbeitet werden und wann bzw. wie sie gelöscht werden. Daten sind grundsätzlich Name, Adresse, Telefonnummer sowie Emailadresse des Kunden.

Bei der Erstellung dieses Verarbeitungsverzeichnisses soll zudem zum Ausdruck kommen, welche Informationen Betroffene über die Erhebung und Speicherung personenbezogener Daten erhalten. Deswegen sollten Unternehmer jetzt alle mit der Datenverarbeitung verbundene Prozesse dokumentieren und – wenn nötig – optimieren, zum Beispiel durch die Darstellung, wie die Mitarbeiter (welche) mit den Daten umgehen und wer dafür verantwortlich ist“.

Jeder Unternehmer sei bei Anlegung seiner Verarbeitungsverzeichnisse an die Funktion der Datenschutzgrundverordnung erinnert, nämlich der sensible Umgang mit personenbezogenen Daten.

„Das heißt, jede Person hat das Recht auf Schutz der sie betreffenden personenbezogenen Daten, weshalb jede Person auch das Recht hat, Auskunft über die sie betreffenden erhobenen Daten zu erhalten und die Berichtigung der Daten zu erwirken“, so Rechtsanwältin Bettina Wittmann weiter, welche Unternehmer grundsätzlich anrät, im Zuge der Darstellung der Verarbeitungsprozesse die mit der Datenverarbeitung verbundenen Prozesse sorgfältigst zu beschreiben und auch die organisatorischen Maßnahmen darzustellen, wie personenbezogene Daten gegen unberechtigten Zugriff oder Weitergabe im Unternehmen gesichert sind.

Die Rechtsanwaltskanzlei Prof. Dr. Thieler & Wittmann Rechtsanwaltsgesellschaft mbH aus Passau kann Sie zur Datenschutzgrundverordnung gerne beraten. Unsere Kanzlei bietet zudem zahlreiche Handlungsanleitungen an, um die Vorgaben der DSG-VO optimal umsetzen zu können.

Weitere Informationen unter info@rechtsberatungs-passau.de.

Zurück