Deutsche Öl und Gas AG - Landgericht Stuttgart verurteilt erstmals Herrn Kay Rieck

Das Landgericht Stuttgart hat in seiner Entscheidung vom 27.08.2019 erstmals Herrn Kay Rieck als Schlüsselperson bei der US Öl und Gas Namensschuldverschreibung zu Schadensersatz verurteilt.

Rechtsanwältin und Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht, Bettina Wittmann aus der Kanzlei Wittmann Rechtsanwaltsgesellschaft mbH erklärt:

„Nach zahlreichen Urteilen gegen verschiedene Gesellschaften rund um die Öl und Gas Fonds hat nun das Landgericht Stuttgart erstmals den dort als Schlüsselperson qualifizierten Hauptverantwortlichen Kay Rieck persönlich zu Schadensersatz verurteilt. Er muss nun dem Kläger das eingesetzte Kapital zzgl. Agio abzgl. der erhaltenen Zinsen erstatten, und zwar Zug-um-Zug gegen Herausgabe der erhaltenen Aktien der Deutschen Öl und Gas S.A.“.

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch der aktuelle Bericht des Herrn Kay Rieck, in dem dieser Geld für eine Schadensersatzklage in den USA einwerben will.

Zwar lässt Herr Rieck mitteilen, er würde sein Amt als Verwaltungsratsvorsitzender der Deutschen Öl und Gas niederlegen; um das klagestattgebende Urteil des Landgerichts Stuttgart lässt Herr Rieck kein Wort verlieren, obwohl dies die Anleger wohl mehr interessieren dürfe, als seine permanente Bitte um weitere finanzielle Zuschüsse.

„Erfreulich war auch die vom Landgericht Stuttgart getroffene Feststellung, wonach Anleger der in 2014 begebenen Inhaber-Teilschuldverschreibungen noch bis 2020 ihre Erfüllungs- bzw. Schadensersatzansprüche geltend machen können“, so Rechtsanwältin Bettina Wittmann weiter, welche bereits diverse Verfahren gegen die einzelnen Anlageberater im Zusammenhang mit den begebenen Namensschuldverschreibungen geführt hat.

Schuldverschreibungen sind oftmals nicht für jeden Anleger sinnvoll, schon gar nicht für Anleger, welche eine sichere Geldanlage zur Zeichnung wünschen. Tatsächlich gibt es keine „sichere“ Schuldverschreibung, schon gar nicht die vorliegend von der Deutschen Öl und Gas AG emittierte.

Dies wurde Anlegern oftmals nicht ordnungsgemäß mitgeteilt, so dass sich hier auch Ersatzansprüche gegen die agierenden Anlageberater eröffnen.

Die Rechtsanwaltskanzlei Wittmann GmbH ist auf das Fachgebiet des Bank- und Kapitalmarktrechts / Verbraucherrechte spezialisiert. Wir vertreten geschädigte Anleger bundesweit im vorgerichtlichen und gerichtlichen Bereich.

Weitere Informationen unter info@rechtsberatung-passau.de.

Zurück