50.000 Anleger sind nach P&R Pleite beunruhigt - Wie geht es weiter?

Mit der vorläufigen Insolvenz über das Vermögen der P&R geriet einer der größten Anbieter des sog. „grauen Kapitalmarkts“ in wirtschaftliche Bedrängnis.

Presseberichten zufolge bestellte das Amtsgericht München Rechtsanwälte aus der Kanzlei Jaffé aus München als vorläufige Insolvenzverwalter für die „P&R Container Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH“ sowie die „P&R Gebrauchtcontainer Vertriebs- und Verwaltungs GmbH“.

„Die P&R Gruppe hatte Kunden Direktinvestments in Container angeboten. Die Container wurden von den Anlegern gekauft und einige Jahre an Leasing-Gesellschaften und die Transportindustrie vermietet. Während der Laufzeit erhielten die Anleger Mietzahlungen und hatten die Aussicht, dass die P&R Firmen die Container am Ende der Vertragslaufzeit zurückkaufen“, so Rechtsanwältin Bettina Wittmann, welche als Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht aus der Kanzlei Prof. Dr. Thieler & Wittmann Rechtsanwaltsgesellschaft mbH seit Jahren geschädigte Anleger auf dem Gebiet des Anlagerechts anwaltlich berät und vertritt.

Diese rät betroffenen Anlegern zunächst die weiteren Entwicklungen im vorläufig vom Amtsgericht München jeweils angeordneten Insolvenzverfahren abzuwarten. Die Rechtsanwaltskanzlei Prof. Dr. Thieler & Wittmann Rechtsanwaltsgesellschaft mbH aus Passau berät betroffene Anleger um Möglichkeiten bzw. um die weitere Vorgehensweise nach Eröffnung des vorläufigen Insolvenzverfahrens.

Weitere Informationen unter info@rechtsberatung-passau.de.

Zurück