Insolvenz über die Gesellschaften der Lombardium-Gruppe - Haftung der agierenden Berater bei Anlagewunsch um sichere Anlage

Mit Insolvenz über viele Gesellschaften der sog. „Lombardium-Gruppe“ droht den Anlegern der Totalverlust. Demgegenüber war oftmals im Beratungsgespräch von einer „sicheren Geldanlage“ die Rede, obwohl die stillen Beteiligungen an der ersten Oberfelder KG (LC 2) oder der Lombard Classic 3 KG (LC 3) echte unternehmerische Beteiligungen mit dem Risiko des Totalverlusts waren.

Rechtsanwältin Bettina Wittmann, Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht aus der Kanzlei Prof. Dr. Thieler & Wittmann Rechtsanwaltsgesellschaft mbH erklärt:

„In den Werbematerialien der Lombardium-Gruppe wird mit einer angeblich 200%-igen Besicherung durch Pfandgegenstände geworben, was dem Anlagemodell bei versprochenen Zinsen von bis zu 7,15% pro Jahr einen festgeldähnlichen Charakter gäbe. Entsprechend wurde unserer bisherigen Erfahrung nach auch eine Beteiligung an dieser Gesellschaft als „Festzinsgeld“ beworben. Damit einhergehend wurden den hier vertretenen Mandanten Sicherheiten vorgespiegelt, welche es tatsächlich niemals gegeben hatte“.

Nach ständiger Rechtsprechung darf einen sicherheitsorientierten Anleger keine Geldanlage mit Totalverlustrisiken zur Zeichnung angedient werden. Betroffen ist die sog. pflichtwidrige Anlageberatung, das heißt, ein Anlageberater muss anleger- und anlagegerecht beraten. An einer anlegergerechten Beratung fehlt es bereits, wenn einem sicherheitsorientierten Anleger tatsächlich riskante Unternehmungen zur Investition empfohlen werden.

Rechtsfolge eines Schadensersatzanspruches aus den Grundsätzen der pflichtwidrigen Anlageberatung ist die Rückzahlung des eingesetzten Kapitals abzgl. erhaltener Ausschüttungen, aber Zug-um-Zug gegen Übertragung der Rechte aus der gezeichneten Beteiligung.

Rechtsanwältin Bettina Wittmann weist zudem darauf hin, dass mögliche Schadensersatzansprüche möglicherweise zum Jahresende verjähren können. Betroffene Lombardium-Anleger sollten daher einen spezialisierten Rechtsanwalt auf das Fachgebiet des Bank- und Kapitalmarktrechts zur Prüfung Ihrer Ersatzansprüche aufsuchen.

Weitere Informationen unter info@rechtsberatung-passau.de.

Zurück