Diesel-Skandal zur Manipulationssoftware: Sichern Sie Ihre Rechte vor der Verjährung

Spätestens seit vermehrt in Städten Dieselfahrverbote umgesetzt wurden, herrscht Unsicherheit bei Verbrauchern, welche seinerzeit Fahrzeuge von VW, Audi, Seat und Skoda erworben haben.

Rechtsanwältin und Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht, Bettina Wittmann aus der Kanzlei Wittmann Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Passau, erklärt:

„Der sog. „Dieselgate“ ist der bislang größte Abgasskandal im Deutschland. Doch leider informieren sich viele Fahrzeugbesitzer nach wie vor nicht umfassend um ihre rechtlichen Möglichkeiten. Zudem versuchen die Autokonzerne ein falsches Bild zu zeichnen, wonach angeblich die überwiegende Zahl der Landgerichte in Deutschland die Klagen der Verbraucher abgewiesen hätten. Dies ist allerdings so nicht richtig“.

Immer mehr Oberlandesgerichte verurteilen zwischenzeitlich die Autokonzerne zu Schadensersatz wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung. Der Vorwurf lautet dahin, dass die Käufer wegen der manipulierten Abgastechnik bewusst getäuscht wurden.

„Schadensersatzansprüche drohen zum 31.12.2019 zu verjähren. Betroffene Autobesitzer sollten daher frühzeitig anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen, wenn sie noch rechtzeitig Schadensersatzansprüche geltend machen wollen“, so Rechtsanwältin Bettina Wittmann weiter, welche selbst bundesweit zahlreiche Schadensersatzprozesse gegen diverse Autokonzerne wegen abgasmanipulierter Fahrzeuge führt.

Weitere Informationen unter info@rechtsberatung-passau.de.

Zurück