Kündigung eines Bausparvertrages - OLG Bamberg stützt Rechte der Bausparer

Wie schon das OLG Stuttgart in seiner Entscheidung vom 30.03.2016 (Az. 9 U 171/15) hat aktuell auch das OLG Bamberg in seinem Urteil vom 10.08.2016 (Az. 8 U 24/16) die Kündigung einer Bausparkasse für unwirksam erklärt. Das OLG Bamberg geht davon aus, dass die Voraussetzungen für eine ordentliche Kündigung der Bausparverträge durch die Bausparkasse nicht vorliegen, wenn zwar die Zuteilungsreife eingetreten war, die Ansparsumme jedoch nicht die Bausparsumme erreicht hat.

Bettina Wittmann, Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht aus der Kanzlei Prof. Dr. Thieler & Wittmann GmbH:

„Die Frage um die Wirksamkeit einer Kündigung von Bausparverträgen nach Eintritt der Zuteilungsreife ist bislang in der obergerichtlichen Rechtsprechung noch umstritten. Nachdem das OLG Stuttgart bereits in seiner Entscheidung vom 30.03.2016 die Kündigung einer Bausparkasse für unwirksam erachtete, weil die Bausparsumme noch nicht erreicht war, schloss sich aktuell das OLG Bamberg in seinem Urteil vom 10.08.2016 dieser Rechtsmeinung an“.

Die Frage, ob Bausparverträge nach Eintritt der Zuteilungsreife, die seit mehr als 10 Jahren nicht mehr bespart wurden, von der Bausparkasse gekündigt werden, ist – wie dargestellt – höchst umstritten. Insoweit wird der BGH diese Rechtsfrage entscheiden müssen.

Für weitere Informationen können Sie sich gerne an die Rechtsanwaltskanzlei Prof. Dr. Thieler & Wittmann GmbH wenden. Unsere Kanzlei vertritt ausschließlich Verbraucher bzw. Anleger. Zuständige Ansprechpartnerin ist Frau RAin Wittmann.

Kanzlei Prof. Dr. Thieler & Wittmann GmbH

Kainzenweg 1

94036 Passau

info@rechtsberatung-passau.de

Zurück