Lebens- und Rentenversicherungen: Widerspruch und Geld zurück

Häufig werden Lebens- und Rentenversicherungen gekündigt, was hauptsächlich daran liegt, dass sich die Versicherung nicht wie erwartet rentiert. Nicht selten haben Versicherte in den vergangenen Jahren hohe Vermögensschäden erlitten, weil ihre fondsgebundenen Lebens- und Rentenversicherungen anstelle der erwarteten Rendite massive Verluste mit sich gebracht haben.

Bettina Wittmann, Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht aus der Kanzlei Prof. Dr. Thieler & Wittmann GmbH aus Passau rät Versicherten allerdings in jedem Fall an, sich vor einer etwaigen Kündigung beraten zu lassen, ob möglicherweise ein Widerruf bzw. Widerspruch wirtschaftlich sinnvoller als die Kündigung ist.

„Der BGH hat mit Urteil vom 07.05.2014 zum Az. IV ZR 76/11 entschieden, dass der Versicherungsnehmer auch bei einer bereits erfolgten Kündigung sein Widerspruchsrecht grundsätzlich noch ausüben kann. Voraussetzung dafür ist, dass die Widerspruchsfrist noch nicht in Gang gesetzt wurde. Der Lauf der Widerspruchsfrist beginnt nur dann, wenn dem Versicherungsnehmer neben dem Versicherungsschein auch die Versicherungsbedingungen und die Verbraucherinformationen vollständig vorliegen und der Versicherungsnehmer bei Aushändigung des Versicherungsscheins ordnungsgemäß über sein Widerspruchsrecht, den Fristbeginn und die Dauer belehrt worden ist“, so Rechtsanwältin Bettina Wittmann, die auch darauf hinweist, dass Voraussetzung für den Anspruch auf Rückzahlung geleisteter Versicherungsprämien ein Vertragsabschluss im Wege des sogenannten Policenmodells ist.

Ihren Erfahrungen nach haben viele Versicherungsgesellschaften entweder keine oder nur unzureichende Widerspruchsbelehrungen bei Vorliegen eines Policenmodells erteilt, was zur Folge hat, dass ein Widerspruch auch noch viele Jahre nach Vertragsabschluss erklärt werden kann. In diesen Fällen hat die Widerspruchsfrist nie zu laufen begonnen.

„Nach der Entscheidung des BGH vom 07.05.2014 ist die Regelung in § 5 a Abs. 2 Satz 4 VVG a.F. um das Erlöschen des Rechts zum Widerspruch ein Jahr nach Zahlung der ersten Prämie richtlinienkonform dahingehend auszulegen, dass diese Regelung im Bereich der Lebens- und Rentenversicherungen und der Zusatzversicherungen zur Lebensversicherung nicht anwendbar ist. Der Widerspruch kann daher auch nach Zahlung der ersten Prämie noch ausgeübt werden“.

Rechtsanwältin Bettina Wittmann ist als Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht auf das Gebiet des Kapitalanlagerechts spezialisiert. Unsere Kanzlei bearbeitet zahlreiche Widerspruchsfälle zu gefloppten Lebens- und Rentenversicherungen.

Für weitere Rückfragen können Sie sich jederzeit an Frau Rechtsanwältin Bettina Wittmann unter info@rechtsberatung-passau.de wenden oder Sie rufen an unter Tel-Nr. 0851/988400.

Zurück